Stadtschülerrat Giessen

Termine

Abholung der eigenen Nikolauskarten mit Nikoläusen durch die Empfängerschulen am 04.12.2017 von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr im im SSR-Büros, Georg-Schlosser-Str. 16, 35390 Gießen. Die Menge an Nikoläusen ist nicht zu unterschätzen; SV-Teams kümmern sich daher am besten frühzeitig um jemanden, der diese mit KFZ-Transportoption entgegennehmen kann.


Mehr zum Thema "Pressemeldungen (Schuljahre 2013-15)"

SSR Gießen weist Kritik am Schulsystem-Modell der LSV entschieden zurück! (21.06.2015)

Petition gegen Oberstufen-Stellenabbau (29.05.2015)

SSR und IG Metall gemeinsam für Schülerbildung (04.05.2015)

Erklärung zur Stellensituation von Lehrern im Schulamtsbezirk Gießen/Vogelsberg (09.02.2015)

PM: Gießens AStA und SSR fordern Rücktritt von MdL Irmer (31.10.2014)

Fevzije Zeneli im großen Interview mit der Frankfurter Rundschau (20.10.2014)

PM: Stellungnahme zum Vorschlag einer »35-Stunden-Woche für Schüler« (10.08.2014)

Stadtschülerrat über Jugendparlament

Veröffentlicht von Gießener Anzeiger am 01.05.2015

Der Stadtschülerrat betont die Wichtigkeit von politischer Partizipation junger Menschen. Ein Kinder- und Jugendparlament sei eine solche Möglichkeit.

GIESSEN - (red). Für den Stadtschülerrat ist „politische Partizipation und das Wecken von Freude am politisch-gesellschaftlichen Geschehen ein zentrales Thema“, heißt es in einer Mitteilung des geschäftsführenden Vorstands. Daher würden alle Möglichkeiten von Mitwirkung und -gestaltung sowie Aktivitäten zum Ausbau jener Rechte ausdrücklich befürwortet. Der Vorstand bezieht sich dabei auf die Forderung zur Einsetzung eines Kinder- und Jugendparlaments. Die Einrichtung eines solchen Gremiums wird bei der Stadt als nicht „zweckmäßig erachtet“, wie vergangene Woche im Sozialausschuss bekannt wurde. Die bestehenden Beteiligungsformen würden ausreichen. Im Stadtschülerrat hatte man jedoch aufgrund der bisherigen guten Zusammenarbeit mit der Stadt den Eindruck, mit der Forderung nach einem solchen Gremium auf offene Ohren zu stoßen.

Die teilweise angebrachten Argumente gegen eine rasche Einführung seien für den Stadtschülerrat allerdings nachvollziehbar. Daher gehen die Schülervertreter davon aus, dass eine Einführung nicht grundlegend zur Debatte steht, sondern lediglich die Realisierungsoptionen evaluiert werden müssen. „Diesen Prozess wird der Stadtschülerrat gerne begleiten.“