Stadtschülerrat Giessen

Termine

Ordentliche, konstituierende Stadtschülerratssitzung (öffentlich) am 06.10.2017 von 11:00 Uhr bis 13:30 Uhr im Stadtverordnetensitzungsaal des Rathauses, Berliner Platz 1, 35390 Gießen. Einladung: http://ssr-giessen.de/news.php?id=107


Fotos

Fotos von


Mehr zum Thema "Pressemeldungen (Schuljahre 2013-15)"

SSR Gießen weist Kritik am Schulsystem-Modell der LSV entschieden zurück! (21.06.2015)

Petition gegen Oberstufen-Stellenabbau (29.05.2015)

SSR und IG Metall gemeinsam für Schülerbildung (04.05.2015)

Stadtschülerrat über Jugendparlament (01.05.2015)

Erklärung zur Stellensituation von Lehrern im Schulamtsbezirk Gießen/Vogelsberg (09.02.2015)

Fevzije Zeneli im großen Interview mit der Frankfurter Rundschau (20.10.2014)

PM: Stellungnahme zum Vorschlag einer »35-Stunden-Woche für Schüler« (10.08.2014)

PM: Gießens AStA und SSR fordern Rücktritt von MdL Irmer

Veröffentlicht von Niko Schmidkunz (SSSP) am 31.10.2014

In einer gemeinsamen Pressemitteilung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der Uni Gießen und des Stadtschülerrates wird der Rücktritt des MdL Irmer aufgrund offen-homophober Aussagen von seinem Amt als bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag gefordert.

Grundlage dieser Resolution sind die stets wiederkehrenden menschenverachtenden Äußerungen gegenüber homosexuellen Menschen. Im konkreten Fall geht es um seine Äußerung in der „Frankfurter Neuen Presse“ von vergangenem Sonntag, in der er Homosexualität als „nicht normal“ bezeichnete, da der „Herrgott das mit der Fortpflanzung [sonst] anders geregelt“ hätte.

(...)

Auch der Vorstand des Gießener Stadtschülerrats fordert den Rücktritt von Irmer als bildungspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion. In einer Stellungnahme heißt es: „Es ist nicht im Sinne einer aufgeklärten, demokratischen Gesellschaft, dass eine Person im Amt des bildungspolitischen Sprechers solch homophobe Ansichten propagiert. Gerade die Bildung junger Menschen sollte vorurteilsfrei gestaltet werden und wir vertreten die Auffassung, dass Herr Irmer diesem Anspruch nicht mehr gerecht werden kann.“