Archive 6. Oktober 2017

Vorstand für 2017/18 gewählt – Leon Schenke ist neuer Stadtschulsprecher

Der Stadtschülerrat Gießen hat heute, am 06. Oktober 2017, einen neuen Vorstand gewählt. Dabei unterlag Amtsinhaber Johannes Bock (GGO; 12. Klasse) in einer spannenden Kampfkandidatur deutlich gegen Herausforderer Leon Schenke (LLG; 12. Klasse) in der Wahl zum Stadtschulsprecher. Auf dem dritten Platz landete Janina Gerhardt.

Der neue Stadtschulsprecher freut sich auf seine neue Aufgabe: „Es wird mir eine Ehre sein, der Gießener Schülerschaft eine starke Stimme zu geben.“ Ihm stehen dabei Linda Braun (GGO; 13. Klasse) und Jeremias Lugner (LLG; 12. Klasse) zur Seite.

Der gesamte Vorstand zeichnet sich durch lange Erfahrung aus. Schenke war zuvor Schulsprecher am Landgraf-Ludwigs-Gymnasium und ist derzeit noch als Referent für Inklusion und Schulqualität im Vorstand der Landesschülervertretung. Braun war von 2015-2016 ebenfalls Stadtschulsprecherin Gießens und Lugner arbeitete bereits zwei Jahre als Beisitzer im Vorstand des SSR. Die Schülervertreter hoffen diese Erfahrung gut einbringen zu können und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Schulverwaltungsamt und dem Magistrat.

Des Weiteren gewählt wurden Jannis Schneider (Landesschülerratsdelegierter; GGO; 13. Klasse), Tobias Düver (Stellv. Landesschülerratsdelegierter; 13. Klasse), Luc Reinke (Beisitzer; GGO; 12. Klasse), Ben Krämer (Beisitzer; GGO; 9. Klasse), Paul Becker (Beisitzer; Herder; 12. Klasse), Stergios Svolos (Beisitzer; LLG; 9. Klasse) und Janina Gerhardt (Beisitzer; AHFS; 12. Klasse).

Der Stadtschulsprecher von 2016/17, Johannes Bock, entschied, sich aus dem Vorstand zurückzuziehen.

Inhaltlich will sich der Vorstand stärker den Problemen der Schülerschaft zuhören und als Plattform des Austausches und der Kooperation für die Schülervertretungen Gießens dienen. „Gemeinsam sind wir das starke Sprachrohr der Gießener Schülerinnen und Schüler.“ Auch die Beteiligung jüngerer Schülerinnen und Schüler an den Schülervertretungen soll gestärkt werden. Des Weiteren sollen erfolgreiche Projekte, wie das jährliche SV-Seminar, die Planspiele Parlament im Stadtverordnetensaal, aber auch kleinere Podiumsdiskussionen beibehalten werden.